Gelungene Überraschung für Klietzer Wehr

 

Karl-Heinz Seidel, der Vater des Vereinsvorsitzenden Jan Seidel (rechts), übergab bei der MDR-Sommerparty am Badestrand an Ortswehrleiter Thomas Vietzke (links) die Einladung zur Überraschungs-Feier. Lutz Mücke vom MDR moderierte. Foto: Ingo Freihorst

 

Weil die Klietzer Feuerwehr gleich vier Jubiläen feiert, fand am Badestrand eine MDR-Sommerparty statt.

Von Ingo Freihorst | 18.06.2019

Klietz l „Rock me Amadeus“ – wer von den Älteren kennt diesen Hit des 1998 verunglückten österreichischen Sängers Falco nicht? Unverwechselbar interpretiert wurden dieser und weitere Hits von Falcos Alter Ego Axel Herrig am Samstagabend auf der MDR-Bühne am Klietzer Badestrand.

Weitere Stargäste der von Lutz Mücke moderierten Party waren die MDR-Partyband „Funtastic Five“ sowie „Hitkommissar“ Peter Hofmann. Er wollte unter anderem von den Gästen wissen, in welcher Band der Sohn den verstorbenen Vater ersetzt hatte. Die richtige Antwort wusste der Klietzer Lex Kwiedor: Bei Karat hatte Sohn Claudius den verstorbenen Herbert Dreilich als Sänger ersetzt.

Heimliche Sammlung

Für die größte Überraschung des Abends sorgte jedoch Karl-Heinz Seidel, der Vater des Fördervereinsvorsitzenden Jan Seidel. Seine Frau, so berichtete der Klietzer, habe die Idee gehabt, doch mal heimlich für die Feuerwehrleute zu sammeln, damit für diese zum Jubiläum eine Überraschungsfeier stattfinden kann. Angehörige der Aktiven, weitere Klietzer sowie Gewerbetreibende spendeten, so dass am 11. Oktober nunmehr eine Party nur für die Feuerwehrleute im Schullandheim stattfinden kann. Weitere Spenden sind willkommen. Die Einladung übergab der Organisator an Ortswehrleiter Thomas Vietzke, welcher sich herzlich bedankte.

Die Klietzer Feuerwehr feiert in diesem Jahr nicht nur ihr 95-jähriges Bestehen, zugleich wird ihr Förderverein runde 10 Jahre alt – er war Ende 2009 gegründet worden – und auch die Jugendwehr mit ihren aktuell 13 Mitgliedern wird dieses Jahr 25 Jahre alt.

Noch früher gegründet

Es hätten bei letzterer gar noch einige Jahre mehr sein können, doch hatte der damalige Jugendwart Uwe Brendel nicht gewusst, dass die Nachwuchsgruppe extra in Bonn angemeldet werden muss, damit sie registriert ist. Zusammen mit Erna Freischmidt hatte er den Klietzer Nachwuchs seit Ende der 1980er Jahre betreut, damals noch als AG „Junge Brandschutzhelfer“. Zum Jubiläum war jetzt Kreisjugendwart Klaus Hörnke extra zum Fischerstechen nach Klietz gekommen, um einen Jubiläums-Pokal zu übergeben.

Sehen lassen kann sich die Bilanz des rührigen Fördervereins: In den zehn Jahren wurden die Wehr und ihr Nachwuchs mit insgesamt 22.500 Euro unterstützt. Größtes Projekt war der Kauf eines neuen Kleinbusses, der zugleich als Einsatzwagen dient. Um Geld zu sammeln, gibt es jährlich diverse kulturelle Veranstaltungen – wie das Fischerstechen, was seit 25 Jahren ausgetragen wird.

Zu den Gratulanten gehörte auch der von Carmen Koch geleitete Schulchor, er sang zu Beginn des Fischerstechens: „Feuer löschen – das ist schwer, das kann nur die Feuerwehr.“

 

Der von Carmen Koch geleitete Schulchor gratulierte der Feuerwehr vor dem Beginn des Fischerstechens zu ihrem Jubiläum. Foto: Ingo Freihorst

 

Falco-Darsteller Axel Herrig interpretierte die bekanntesten Hits des aus Österreich stammenden Sängers. Foto: Ingo Freihorst

 

Der Klietzer Lex Kwiedor kannte den Namen der vom Hitkommissar Peter Hofmann gesuchten Band: Es war Karat. Foto: Ingo Freihorst

 

Beim Auftritt der MDR-Partyband „Funtastic Five“ war die am Badestrand errichtete Tanzfläche gut gefüllt. Danach sorgte ein DJ für Musik.